Bild 1
FAIRKULTUR als Dialog-Partner auf dem Raiffeisen-Camp 2018

Unsere Genossenschaft war als Dialog-Partner zum Raiffeisen-Camp am 22.9.2018 in die Rheinland-Pfälzische Landesvertretung eingeladen worden und konnte sich sich den Fragen von ca. 85 jungen Botschaftern aus den unterschiedlichsten Genossenschaften, stellen.

Ziel war es am 200. Geburtstag von Wilhelm Raiffeisen, den solidarischen Genossenschaftsgedanken wieder in den Vordergrund zu stellen. Der besagt: Was der Einzelne alleine nicht schafft, schaffen viele gemeinsam.
Insbesondere die Politik hat an der Genossenschaftsbewegung mit seinen rund 22 Millionen Genossinnen und Genossen großes Interesse, denn sie bildet eine Gegenbewegung zu der aktuellen Erosion in der Demokratie-Landschaft.

Es war wunderbar die unterschiedlichsten Genossenschaften kennenzulernen. Angefangen bei den Genossenschaftsbanken und Finanzdienstleistern, weiter über die Agronauten, Berlin-Brandenburg als landwirtschaftliche Genossenschaft, die Genossenschaft als StadtplanerInnen in Berlin bis zu einer Theatergenossenschaft Traumschueff, Berlin und weitere...

Die Genossenschaft FAIRKULTUR konnte sich allen Botschaftern an 11 Dialog-Tischen als Newcomer in der Landesvertretung vorstellen.

Neben den Botschaftern konnte FAIRKULTUR auch die Führungskräfte des Genossenschaftsverbendes - Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V. - mit ihrem Vorsitzenden Herrn Böhnke, sowie Herrn Ulrich sowie Herrn Mende, kennenlernen.

Weiterhin waren der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf, der Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Justizministerium Philipp Fernis und Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands, anwesend.

Abschließend wurde allen Dialog-Partnern bewusst, dass die unterschiedlichen Genossenschaften untereinander ein wichtiges Netzwerk bilden, was seine Möglichkeiten nutzen und ausschöpfen sollte.

Als konkretes Ergebnis konnte FAIRKULTUR Kontakte zu Berliner Genossenschaften aufbauen, unter anderem zur Theatergenossenschaft. Somit dankt die Genossenschaft FAIRKULTUR der dynamischen und inspirierenden Veranstaltung und wünscht sich ein nächstes Camp für die Genossenschaften in Deutschland.

Text: A. Rasch, Foto: Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft e. V., Urheber: Pedro Becerra

Medien- und Literaturverweise: www.raiffeisen2018.de
Bild 1
Opening der Genossenschaft FK FAIRKULTUR eG

Heute eröffnet die Genossenschaft FAIRKULTUR seinen Geschäftsbetrieb und öffnet damit die Türen für alle Kunst- und Kulturschaffenden sowie Kreativen, aber auch für alle diejenigen, die kunst- und kulturinteressiert sind und direkt von den Produzenten und Kreativen kaufen oder mit ihnen handeln möchten.

Damit geht eine langjährige Vorbereitungs- und Entwicklungszeit zur Gründung einer besonderen Genossenschaft zu Ende. Gleichzeitig beginnt der Aufbau eines ersten Geschäftsjahres und die Entwicklung der Genossenschaft als Unternehmen.

Aus diesem Anlass sucht die Genossenschaft weitere 3 Kunstprojekte, 3 Kulturprojekte und 3 Kreativprojekte zur Präsentation im Projektraum in Berlin und auf seiner Internetplattform. Ob du Genossenschaftsmitglied, Freund der Genossenschaft oder Interessent aus Nah und Fern, du bist herzlich eingeladen. Kontakt: info@fairkultur.de oder telefonisch +49(0)30 68 400 422.

Die Genossenschaft FAIRKULTUR bietet mit den 3 Elementen, wie Projektentwicklung und Service- und Finanzierungsangeboten sowie seinem Werte- und Rechtehandel, ein breites Angebot, zusammen mit seinen Partnern, an.

Mach mit - lass uns selbstbestimmt die eigene Zukunft gestalten - für eine offene und solidarische Kultur- und Kreativwirtschaft. Lerne uns kennen – nimm Kontakt auf - stelle Fragen - sei mit dabei - werde Genossenschaftsmitglied!
Datum: 2018-09-03 10:22:55
Bild 1
Kurzbericht von der 2. Generalversammlung am 13.3.2018

Die außerordentliche 2. Generalversammlung hat den folgenden Tagesordnungspunkten zugestimmt und beschlossen:

1. Beschlussfassung: Eintrittsgeld, laut Paragraph 2 Absatz 5 der Satzung.
Es wurde zur Deckung der Gründungskosten ein einmaliges Eintrittgeld von 38 EUR beschlossen.

2. Beschlussfassung zur Beitragsordnung, laut Paragraph 2 Absatz 5 der Satzung.
Es wurde eine Vorlage zur Beitragsordnung Version 1.1. vom Gesamtvorstand zur Abstimmung vorgelegt. Die neue Beitragsordnung Version 1.1. wurde anschließend von der Generalversammlung einstimmig beschlossen.
Die neue Beitragsordnung ist als Download einsehbar: www.fairkultur.de/doc/Beitragsordnung_version_1_1.pdf oder auf der FK-Website > Genossenschaft > Satzung.

3. Beschlussfassung zur Regelung weiterer verpflichtender Geschäfts- und Solidaranteile in einer Richtlinie zu Paragraph 2 Absatz 2 und 2a der Satzung.
Die neue Richtlinie Version 1.1 gemäß Paragraph 2 Absatz 2 und 2a der Satzung wurde einstimmig von der Generalversammlung beschlossen.
Die neue Richtlinie zu Paragraph 2 Absatz 2 und 2a der Satzung ist als Download einsehbar: www.Fairkultur.de/doc/Richtlinie_version_1_1.pdf oder auf der FK-Website > Genossenschaft > Satzung.

4. Konsens-Klärung - Betreff Service-Angebot Betreuung von "Google Grants" (eingetragene Marke TM) für gemeinnützige Vereine und Organisationen.
Nach Aussprache über den Sachverhalt wurde dem Leistungsangebot über die Angebots- und Verkaufs-Website von FAIRKULTUR ohne Gegenstimme oder Enthaltung von der Generalversammlung zugestimmt.

5... mehr
Bild 1
Seminar: Kommunikation mit Puppe

Figurenspiel in professionellen Kontexten

Handpuppen sind in vielen professionellen Bereichen als Gesprächspartner anzutreffen. Im Coaching, Training, in der Therapie, bei der Wissensvermittlung oder in der Pädagogik schaffen sie eine besondere Aufmerksamkeit, lockern festgefahrene Situationen auf und verhelfen zu neuen Denkmustern.

In dem zweitägigen Kurs beschäftigen wir uns mit unserer eigenen Rolle (persönlich und professionell) und erfinden einen Puppencharakter, der unsere Persönlichkeit und Professionalität unterstützt und ergänzt.

Wir setzen uns mit Kommunikationstheorien und dem inneren Team auseinander und entwickeln die Biografie unserer Figur. Stimme, Ausdruck und Beweglichkeit werden auf die Figur zugeschnitten. Techniken und Übungen aus dem Improvisationstheater oder Rollenspiel inspirieren uns dazu, die Puppen lebendig erscheinen zu lassen.

Falls keine eigene Puppe zur Hand, wird eine Seminarpuppe gestellt.

Nächster Workshop
An alle Interessierten, im Februar 2018 fand der letzte Workshop statt - wer jetzt Interesse hat, kann sich unter der Email: melanie@kleines-paeckchen.de melden - ein gemeinsamer Workshop-Termin wird dann vereinbart.

Workshop-Orte: zurzeit Berlin und Saarbrücken

Ein Seminar von Melanie Streibelt - Foto: Andy Alexander.
Weitere Informationen und Kontakt unter: www.kleines-paeckchen.de