News Kontaktaufbau
Media 2

Newslet


Media 1Media 2Media 3

Summer opening 2022


Die Genossenschaft Fairkultur beginnt mit der Entwicklung neuer Projekte und öffnet somit in diesem Sommer wieder seinen Geschäfts- und Veranstaltungsbetrieb - nach einer durch Corona bedingten Pause - mit seinem frisch renovierten Galerie- und Projektraum.

Laut dem genossenschaftlichen Strategiepapier vom 17.7.2022 werden für die zweite Jahreshälfte 2022 bis rein in 2023 folgende Vorhaben umgesetzt:

- Das Zusammenbringen von Kapital mit Kunst und Kultur.

- Hierzu werden lokale Veranstaltungen als Treffpunkte geschaffen, zur Gründung von Kunst- und Kulturstartups.

- Netzwerkbildung mit diversen Kulturbetrieben, Organisationen, Kommunalbetrieben und Öffentlichen Kunst- und Kultureinrichtungen.

- Vernetzen der Protagonisten aus Kunst und Kultur mit der Allgemeinwirtschaft und der Kulturwirtschaft.

- Angelaufen sind die Gründungsarbeiten für die Aktiengesellschaft als Vollfinanzierer der Kulturwirtschaft, laut den BaFin-Regularien als zukünftige Fairkultur-Bank.

- Die bestehenden Projekte und die zahlreichen aktuellen Projektanfragen werden weiterentwickelt und zurzeit bearbeitet, zusammen mit der Genossenschaft und dem gemeinnützigen Verein Netzwerk der Kreativen e.V..

- Kulturpolitik aktiv betreiben durch die Genossenschaft und dem Verein - Ziel ist eine verbandsortierte Arbeitsweise zur Wahrnehmung der Interessen einer erfolgreichen Kulturwirtschaft - von der alle Kunst- und Kulturschaffenden profitieren werden.

- Neue Wege der Kunst- und Kulturarbeit gehen: wertebildend, teamorientiert, sozial, ökologisch und digital :: damit alle davon leben können...

- Gute Kunst- und Kulturveranstaltungen vermitteln Werte - bilden Werte - bilden kulturelle Werte in der Gesellschaft - vermitteln Kunst- und Kulturarbeiten. Diese gilt es durch engagierte Förderungen und maßgeschneiderte Dienstleistungen von Fairkultur unterstützend anzubieten.

- Die Genossenschaft Fairkultur entwickelt zurzeit selbst ein Konzept zum Spezialgebiet des NFT - eine Blogchain-Technologie - welche Kunst- und Kulturwerke in einen Kryptobegriff dem TOKEN umwandeln kann. Die TOKEN können versteigert werden. Es kann hierbei auch mit Kryptogeld bezahlt werden - wie z.B. mit Ether(eum). Hierzu demnächst mehr Informationen.

- Damit wird Fairkultur auch in den Auktionsbereich vordringen.

Wenn du Interesse hast mit Fairkultur dein Projekt umsetzen zu wollen - oder alternativ Handel in der Kunst- und Kulturwirtschaft zu betreiben - dann informiere dich unter der Rubrik Kontaktaufbau.

Wir wollen neue Wege in der Kultur- und Kreativwirtschaft gehen und freuen uns über jede Unterstützung und Unterstützer:in.

Es grüßt die Genossenschaft Fairkultur
Media 1

Die Kunst der Kulturwirtschaft - das ist Fairkultur


Fairkultur - eine Genossenschaft von Künstler.Innen, Kulturschaffenden, Kreativen, Kulturorganisationen und Investierenden.

Fairkultur sorgt - durch intensive Begleitung - für einen sicheren Start und Landung deines künstlerischen und kulturellen Projektes - von der Ideenfindung bis zur Planung - von der Finanzierung bis zum fertigen Werk.

Alles beginnt mit regelmäßigen Veranstaltungen des FORUMS von Fairkultur, wo du deine Idee und Projekt vorstellen und diskutieren kannst.

Als Pilot steuerst du eigenständig dein Projekt vom Start bis zur Landung.

Mit Fairkultur kannst du dein Projekt entwickeln und vermarkten - deine geschaffenen Werke digital organisieren.

Moderne Kunst- und Kulturarbeit bedeutet Zusammenführung aller verfügbaren Daten, um den Wert der (eigenen) Arbeit zu erkennen und zu belegen.
Nur so entstehen Werte einer transparenten Kulturwirtschaft, die seriöse und nachvollziehbare Werte schafft und hin zur Kapitalwirtschaft konvertierbar sind.

Die eigene Kunst- und Kulturarbeit zu professionalisieren, ist ein weites Feld und individuell zu betrachten. Dabei stehen nicht nur technische oder wirtschaftliche Betrachtungen im Fokus, sondern auch der eigenen Lebensplanung und Philosophie...

Die Genossenschaft Fairkultur ist genau aus diesem Grunde entstanden - neue Wege einer existenziellen Kunst- und Kulturarbeit zu gehen, die Antworten und Lösungen hierzu, mit und in einer Genossenschaft, sucht und entwickelt.

Die Genossenschaft ist bundesweit tätig. Die Geschäfts- und Projektentwicklung findet national bis international, statt.

Du hast Interesse und Fragen?
Alles beginnt mit einem Anruf - wende dich einfach an: info@fairkultur.de oder mobil 0160 931 156 83, gerne beantworten wir genossenschaftlich deine Fragen!
Media 2

Dein Engagement, kann im Kunst- und Kulturbereich viel bewirken


Als Kapitalgeber.in und Investor.in kannst du an der Entstehung von Kunst- und Kulturprojekten sowie Kunst- und Kulturwerten mitwirken - damit gestaltest du dein gesellschaftliches Umfeld - auch im eigenen Unternehmen oder Organisation.

Zum Beispiel ein Buch- oder Radioprojekt unterstützen - die Genossenschaft FK Fairkultur eG mit deinem Kapital-Engagement als ersten unabhängigen Finanzierer der Kultur- und Kreativwirtschaft fördern - frei von staatlichen Zuwendungen.

Mit deinem Engagement kannst du Genossenschaftsanteile erwerben und damit die Umsetzung deines Kunst- oder Kulturprojektes in allen Regionen Deutschlands und der EU ermöglichen sowie am kulturellen und wirtschaftlichen Erfolg teilhaben.

Als Investor.in kann die Genossenschaft - durch eine besondere Investorenregelung in der Genossenschaftssatzung - dein Kultur-Investment und kulturelles Engagement in Form von INVESTOR-Geschäftsanteilen zum Erfolg führen - mit 2,2 Prozent Zinsen pro Jahr, bei normaler Risikostufe. Bei steigendem Risiko kann ein höherer Zinssatz vereinbart werden.

Fairkultur wandelt künstlerische und kulturelle Leistungen in konvertierbare Werte.

Fairkultur ist die erste Kapitalgesellschaft mit aktivem culture-funding - mit (Kultur-) Rendite.

Fairkultur bringt Kunst, Kultur und Kreative mit Kapital zusammen - unter Aufsicht der Bundesbank.

Du hast Fragen?
Dann wende dich einfach an: info@fairkultur.de oder mobil 0160 931 156 83, gerne beantworten wir genossenschaftlich deine Fragen!
Media 1

Öffentliches und kommunales Engagement im Kunst- und Kulturbereich in Zeiten der Schuldenbremse


Ab 2020 wird die Schuldenbremse für alle Bundesländer verpflichtend sein. Damit kommt dem unabhängigen - dritten - Weg, einer transparenten kooperativen Kunst- und Kultur-Finanzierung, eine besondere Bedeutung zu.

Da Genossenschaften Kapitalgesellschaften sind, zählen Genossenschaftsanteile nicht zu den haushälterischen Ausgaben, sondern zu den Aktiva und Vermögenswerten eines Landes oder Kommune.
Das Besondere bei Fairkultur ist, man kann diese Genossenschaftsanteile einem kommunalen Kultur- oder Kreativprojekt direkt zuweisen - z. B. zur Gründung und Entwicklung eines Kultur- und Kreativzentrums - aktuell entstehen Kooperationen zu mehreren Kreativzentren.
All das ist verbindlich in der FK-Satzung geregelt - damit entsteht ein wesentlich größerer kulturpolitischer Handlungsspielraum, für alle Akteure auf den verschiedenen Landesebenen.

Das Gleiche gilt für (öffentliche) Organisationen und Unternehmen, die im Kultur- und Kreativbereich aktiv werden wollen, sei es für die eigene Organisation / Unternehmen oder in der Gesellschaft. Der Vorteil ist, es wird immer projektorientiert investiert und man hat somit eine konkrete Steuerungsmöglichkeit.

Durch das eigene Kunst- und Kulturprojekt im Betrieb, entsteht ein schöpferischer Geist und Image-Gewinn für die Belegschaft, Kunden und Zulieferer - das Gleiche gilt auch für die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, ohne großen Werbeaufwand.

Die Genossenschaft Fairkultur hat sich über mehrere Jahre vorausschauend darauf vorbereitet und übernimmt jetzt solidarisch eine gesellschaftliche Verantwortung für die kommende schwierige haushälterische Situation im Kunst- , Kultur- und Kreativbereich der kommenden Jahre.

Du hast Interesse und noch Fragen?
Alles beginnt mit einem Anruf - wende dich einfach an: info@fairkultur.de oder mobil 0160 931 156 83, gerne beantworten wir genossenschaftlich deine Fragen!
Media 1

FAIRKULTUR - eine neue ART der Kulturwirtschaft


Die Genossenschaft FAIRKULTUR versteht sich als gemeinschaftlich organisierte Schnittstelle zwischen Kunst- und Kulturschaffenden, Kreativen, Investoren und Käufern.

Als selbstorganisiertes, genossenschaftliches Netzwerk, bündeln wir Know-How und Erfahrungswissen, das praktisch erprobt ist und
untereinander ausgetauscht wird.

Die Genossenschaft unterstützt Projekte seiner Mitglieder
mit eigenen Serviceleistungen und begleitet so die berufliche Selbständigkeit.

Die Zusammenarbeit bei Finanzierung, Marketing und Verkauf
und die Risikobegrenzung durch die Solidargemeinschaft der Genossenschaft führen zu einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

FAIRKULTUR-Philosophie


Das Finden gemeinsamer Lösungen :: Der gemeinsame Erfolg :: Transparente Struktur :: Transparente Arbeit

Wertschätzung für die Wertschöpfenden :: Nachhaltiges erfolgsorientiertes Wirtschaften mit Weitblick

Vertrauen von Investoren, Sponsoren und Kapitalgebern :: Intelligente Vernetzung von Talenten und Interessenten

DAMIT ALLE DAVON LEBEN KÖNNEN
DAS BEDEUTET FÜR UNS FAIRKULTUR

FAIRKULTUR ist ein neues kooperatives Finanzierungskonzept mit Weitblick - für Kunst- und Kulturschaffende sowie Kreative.

Mit FAIRKULTUR kannst du dein künstlerisches und kulturelles Vorhaben in einem Projekt solidarisch mit anderen organisieren und Risiken minimieren.

FAIRKULTUR (r)evolutioniert die professionelle Kunst- und Kulturarbeit.